MigrÀne

Tortur und Leid

.ohne Ausweg ?

Was ist MigrÀne?

Sie gilt als neurologische Erkrankung, etwa 10 % der Bevölkerung sind davon betroffen - Tendenz steigend - dabei Frauen etwa 3x so hÀufig wie MÀnner.

Sie zeigt sich durch ein sehr variantenreiches und vielgestaltiges Krankheitsbild (etwa 23 Arten werden unterschieden). Typisch ist ein periodisch wiederkehrender, anfallartiger, pulsierender und halbseitigen Kopfschmerz, der von zusĂ€tzlichen Symptomen wie Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen, Licht- und GerĂ€uschempfindlichkeit begleitet werden kann; er tritt im Bereich von Stirn, SchlĂ€fe und Auge auf. Bei manchen Menschen geht einem MigrĂ€neanfall eine MigrĂ€neaura  voraus, wobei optische oder sensible Wahrnehmungsstörungen (eingeschrĂ€nktes Sichtfeld, Farbverschiebungen, nicht reale GegenstĂ€nde, FehleinschĂ€tzung von GrĂ¶ĂŸenverhĂ€ltnissen, rĂ€umlichen Gegebenheiten und Geschwindigkeiten) auftreten, auch motorische Störungen und Gleichgewichts- und Orientierungsprobleme sind möglich.

Bei etwa 1/3 der Leidenden kĂŒndigt sich eine MigrĂ€ne bereits frĂŒhzeitig durch Vorbotensymptome an. Die Vorbotenphase kann wenige Stunden bis zwei Tage einer MigrĂ€ne vorausgehen. Dabei treten psychische, neurologische und vegetative Symptome auf, die sich von denen der Auraphase unterscheiden. Am hĂ€ufigsten sind MĂŒdigkeit, GerĂ€uschempfindlichkeit und hĂ€ufiges GĂ€hnen. Vielfach zeigen sich auch Störungen im Magen-Darm-Bereich. AuffĂ€llig ist auch ein Heißhunger auf bestimmte Nahrungsmittel.

Der MigrÀne-Anfall

Die "Attacke"

Eine MigrĂ€ne greift ganz massiv in die LebensfĂŒhrung der Betroffenen ein und macht selbst die AlltagsbewĂ€ltigung und Tagesroutine am Arbeitsplatz unmöglich. HĂ€ufig als „wehleidig“ zu Unrecht  abgeurteilt erleiden die Betroffenen oft immense Qualen. Gewitter im Kopf, Preßlufthammer, Hammer auf Amboß, Kopf im Schraubstock, Kopf vor dem Zerplatzen, Körper unter Hochspannung

. sind nur einige Beschreibungen, wie sich MigrĂ€ne anfĂŒhlen kann. GerĂ€usche, GerĂŒche und helle Lichteinwirkung werden plötzlich zur Qual. Alles und jeder ist ZUVIEL, einfach ZUVIEL

., ZUVIEL

. HĂ€ufig hilft nur der RĂŒckzug in einen kĂŒhlen, stillen abgedunkelten Raum mit erhöhter Kopflagerung im Liegen. Oft schwĂ€cht wiederkehrendes Erbrechen den Körper zusĂ€tzlich.

Risiko – die AbhĂ€ngigkeit von Schmerzmitteln

Oft ist zunÀchst der einzige Ausweg mit Hilfe von Schmerzmitteln die Schmerzwahrnehmung zu betÀuben. Das Verschafft Linderung von dem brachialen Schmerz und die Möglichkeit, notwendige TÀtigkeiten wie Autofahren wieder fortsetzen zu können.

Betrachten wir dies als Warnlampe fĂŒr ein Problem des Körpers (z.B. ÜbersĂ€uerung), so ist das Schmerzmittel wie eine Zange, die die Leitung zur Warnlampe unterbricht.

Wird die betreffende Ursache nicht gelöst, so ist mit Schmerzmitteln als Schmerz-Abhilfe die Gefahr verbunden, immer hĂ€ufiger und und immer stĂ€rkere Schmerzmittel bzw. höhere Dosierungen nehmen zu mĂŒssen. Man (n)/Frau verlĂ€sst das Haus nicht mehr ohne Schmerzmittel. Die Einnahme von Schmerzmitteln wird zur Gewohnheit und fĂŒhrt zur AbhĂ€ngigkeit und Sucht.

Die dauerhafte Einnahme von Schmerzmitteln kann daraus selbst eine MigrÀne triggern oder sogar verstÀrken.

Mein Leidensweg

Heute blicke ich auf etwa 35 Jahre Leidensweg zurĂŒck.

In Spitzenzeiten mit bis zu 4x die Woche war der Arbeitsalltag ohne Schmerzmittel nicht zu machen. Die Krankheit hat mich viel gelehrt ĂŒber menschliche Natur, bewusste LebensfĂŒhrung, Verhalten und Lebenseinstellung.

Nur durch die ganzheitliche Betrachtung von mir und meinem Umfeld und dessen EinflĂŒssen und Wirkungen war es mir möglich, VerĂ€nderungsprozesse zu durchlaufen und nachhaltige Besserung zu erzielen.

Es gibt einen Ausweg !

Ist eine MigrÀneform eindeutig diagnostiziert und andere mögliche Erkrankungen ausgeschlossen gestaltet sich die Suche nach der Ursache oft umfangreich.

Auch mir ist es nach einem langen Weg gelungen, die VorgĂ€nge um die MigrĂ€ne in meinem „System“ zu verstehen und ich bin deswegen heute nahezu beschwerdefrei.

So individuell jeder Mensch ist, so individuell sind auch die Ursachen und ZusammenhÀnge von MigrÀne jedes/jeder Einzelnen von uns. Profitieren Sie von meiner langjÀhrigen Erfahrung.

Nutzen Sie mein Know-how, um Ihre MigrĂ€neursachen aufzudecken. Seien Sie mutig und offen fĂŒr Ihre Entdeckungsreise zu sich selbst.

Wer den <day after> nach der MigrĂ€ne schmerzfrei erlebt, weiß, wie bunt, schön und leicht das Leben sein kann. Wie könnte Ihr Leben aussehen, ohne die permanente Angst vor der nĂ€chsten MigrĂ€ne-Attacke?

Gerne höre ich von Ihnen !

 

Ersttermin 90 min = 85 €
Folgetermine 60 min = 60 €

Die Termine können auch via Skype oder Telefon erfolgen.